Atlassian hat Bitbucket Server in Version 4.13 veröffentlicht. In dieser Version dreht sich alles ums „Vereinfachen“. Sie haben dieses Wort sicherlich in letzter Zeit oft gehört. Die guten Vorsätze fürs neue Jahr werden angegangen. Die Unordnung beseitigen, effizienter und fokussierter sein… man kennt dies bereits. Das Bitbucket-Team versucht ebenfalls, zu vereinfachen und hat viele gute Vorsätze: Mit dem ersten Release des Jahres 2017 möchte das Team von Atlassian auch einige Dinge leichter machen – vor allem was Enterprise Logins und das schnelle Editieren von Dateien angeht.

Dateien im Browser bearbeiten

Tippfehler korrigieren, READMEs anpassen und andere kleine Änderungen können sich auf eine unverhältnismäßige Anzahl von Schritten belaufen, wenn man die Größe der Änderung in Betracht zieht. So muss zuerst das Repository lokal geklont werden, die Änderung durchgeführt und committet, nach Bitbucket gepusht und zu guter Letzt – falls nötig – ein Pull Request erstellt werden. Bevor Sie sich darüber überhaupt im Klaren sind, kostet Sie eine winzige Änderung, wie die Korrektur eines Tippfehlers, zehn Minuten. Und wer noch kein Git installiert hat, steht vor einem Berg an Aufwand.

Mit Bitbucket Server und Data Center 4.13 hat Atlassian diesen Prozess vereinfacht. Sie können Dateien nun ganz einfach in Bitbucket selbst anpassen – ohne Checkouts & Pushes. Um Sie bei der Änderung zu unterstützen, wählt der Editor die Syntax basierend auf dem Dateityp aus und lässt Sie eine Commit-Nachricht verfassen und macht es sogar möglich, einen Pull Request beim Push auszuführen. Ohne die Pflicht, Änderungen lokal auszuführen lassen sich Anpassungen jetzt noch schneller durchführen.

Einfacher JIRA Software-Vorgänge finden

In den vergangenen Jahren hat Atlassian umfangreiche Änderungen an der Integration von JIRA Software und Bitbucket vorgenommen. Features wie Smart Commits, eingebettete Vorgangsinformationen und das Development-Panel in JIRA verbessern die Sichtbarkeit von Aufgaben und sparen viel Zeit. Im Zuge der stetigen Verbesserung der Zusammenarbeit der Atlassian-Werkzeuge untereinander veröffentlicht Atlassian eine kleine aber mächtige Änderung bezüglich der JIRA Vorgangsintegration. Im Bitbucket-Interface sind nun alle JIRA Vorgangsschlüssel zu klickbaren Links, die zu JIRA führen, geworden. So wird es noch einfacher, verwandte Vorgänge zu finden und in die Details einzusteigen. Die Issue-Keys sind nun in Commit-Nachrichten, Pull Requests und Zweignamen anklickbar.

Unterstützung für SAML 2.0 in Bitbucket Data Center

Mit der vorliegenden Version 4.13 ist SAML 2.0 nun in der Bitbucket Data Center Edition out of the box verfügbar. Administratoren können Bitbucket Data Center in ihre existierende Infrastruktur einbinden und ihren Teams einen simpleren, sicheren Weg zum Einloggen ermöglichen. Single Sign-On macht umständliche Passwort-Resets unnötig, reduziert den administrativen Overhead und ermöglicht es allen, die tagtägliche Arbeit ohne Umwege zu erledigen.

Atlassian unterstützt eine Vielzahl der gängigsten Identity Management Provider, wie Okta, OneLogin, Azure, Active Directory (ADFS), Bitium und PingOne.

Aktualisieren Sie auf Bitbucket Server 4.13

Egal was Ihre guten Vorsätze fürs neue Jahr sind, jeder kann etwas Vereinfachung gebrauchen. Kleine Änderungen sorgen für große Gewinne. Je weniger Zeit Sie mit dem Umschalten zwischen Werkzeugen, der Suche nach Links oder dem passenden Passwort verbringen, umso mehr Zeit haben Sie für die wirklich wichtigen Dinge.

Übrigens: Bitbucket Server 4.13 verbraucht weniger Speicher als jede 4.x Version davor. Die Release Notes beinhalten eine umfangreiche Auflistung der Änderungen.

Quellen & Links

 

Das interessiert Sie?

Dann sind wir als Atlassian Platinum Partner für Sie da.