Atlassian hat Portfolio for JIRA in Version 2.2 veröffentlicht. Anfang des Jahres ist die Zeit, in der viele Teams ihre Planungen für das vorliegende Jahr durchführen. Viele Teamleiter wie Projektmanager, Produktmanager oder Entwicklungsleiter planen und bewerten die allokierten Ressourcen für die Zeitplanung des aktuellen Jahres.

Um die Arbeit mit solchen Roadmaps einfacher zu machen, hat Atlassian Portfolio for JIRA in Version 2.2 veröffentlicht. Teams sind nun in der Lage, die aktuellen Zeitplanungen für ein Projekt einzusehen, die positiven Szenarien für Roadmaps auszuwerten und Grundwerte für die Team-Velocity einzustellen, um mit gutem Gewissen voranschreiten zu können.

Ziele und tatsächliche Lieferdaten vergleichen

Haben Sie ein Lieferdatum als Ziel gesetzt? Mit Portfolio for JIRA 2.2 können Teams ein Start- und Zieldatum eingeben, sodass Sie stets die ursprünglich geplanten mit den tatsächlich ausgebrachten Zeiten vergleichen können. Es gibt zwei zusätzliche Spalten („Target Start“ und „Target End“), die eingegeben werden können, um die idealen Start- und Endzeitpunkte zu planen.

Diese ändern sich nicht, wenn mit der Arbeit begonnen wird. Die Zeiträume werden lediglich als blaue Balken in der Planungssicht angezeigt. Somit besitzen Sie ständig einen Referenzpunkt, über welchen Sie ein Gefühl dafür bekommen, wann Sie Ressourcen neu zuweisen oder Projekttermine verschieben müssen. Genauso hilft die Delta-Zeit in der Zeitleiste, um Zeitplanungen mit zuverlässigeren Zeiträumen zu erstellen, da Sie auf Projekte ähnlichen Umfangs zurückblicken können. Ein weiterer Anwendungsfall ist die Planung von Arbeit über einen längeren Zeitraum, für die es keine genauen Schätzungen gibt, Sie diese aber trotzdem im Kalender haben möchten.

Mehrere Szenarien vergleichen

Kompromisse und schnelle Entscheidungen sind in agilen Umgebungen essentiell, um schnell umzuplanen und Prioritäten anzupassen. Mit Portfolio for JIRA 2.2 hat Atlassian die Funktion eingeführt, mehrere Szenarien auf Basis von Umfängen und Team-Kombinationen zu vergleichen. Ein simples Dropdown macht es möglich, so viele „Was-Wäre-Wenn“-Szenarien wie Sie möchten anzulegen und den für Sie passenden Planungsfall herauszufinden, bevor Sie die Änderungen publizieren.

Diese „Was-Wäre-Wenn“-Szenarien können ebenfalls farbkodiert und mit Labels versehen werden, um als schnelle Referenz in verschiedenen Planungsfällen zu dienen. Wenn beispielsweise ein Szenario besagt, dass Sie zwei Monate zu spät mit dem Release dran wären, können Sie dieses als „Worst Case“ in rot abstempeln. Ein anderes Szenario sagt vielleicht lediglich eine zweiwöchige Verspätung voraus – ein klarer Fall für ein grünes „Best Case“-Label. Wichtig ist es, im Hinterkopf zu behalten, dass Sie die Möglichkeit zur Speicherung und zum Vergleich haben, um den besten Plan für Ihr Team sicherzustellen.

Story-Schätzungen vergleichen

Mit Portfolio for JIRA 2.2 können Sie die Velocity Ihres Teams für Langzeitpläne schätzen. So gibt es in der Übersichtsseite für Schätzungen eine neue Spalte, der man abhängig von der voreingestellten Schätzweise „Original Story Points“ oder „Original Estimates“ mit Label hinzufügen kann. Sie sind damit in der Lage, grobe Schätzungen darüber abzugeben, wie viel Arbeit notwendig ist, bis ein Projektartefakt ausgeliefert werden kann. Sie werden diese Spalte immer als Referenz haben, um detailliertere Schätzungen abzugeben und somit die Genauigkeit der ursprünglichen Schätzung im Verhältnis zur aktuellen Schätzung zu prüfen.

Der Unterschied zwischen diesen beiden Werten zeigt, wie Ihr Team performt. Liegt ein Ziel weit hinter dem ursprünglichen Lieferzeitpunkt? Ist ein anderes Team einfach schneller? Diese Informationen helfen dabei, die Arbeit zwischen Teams und Individuuen angemessen zu verteilen. Die ursprünglichen Schätzungen vs. tatsächliche Schätzungen helfen auch, eine Art Baseline für künftige Langzeitpläne zu schaffen.

Mit der Einführung von Live Plänen in Portfolio for JIRA 2.0 wurde Atlassian oft darum gebeten, die ursprünglichen Schätzungen wieder einzuführen, um die geplanten Commitments mit der Realität abgleichen zu können – dies ist mit Portfolio for JIRA 2.2 der Fall!

 

Auf Vergangenes schauen, um den Blick nach vorn zu richten

All diese Features ermöglichen es Teams, einen Blick auf Vergangenes zu werfen, um zu sehen, wie akkurat die ursprünglichen Vermutungen im Verhältnis zum Status Quo sind. Wie genau sind Ihre Schätzungen? Wurden zu wenige oder zu viele Story Points geschätzt? Wie viel eher (oder zu spät) wurde ausgeliefert? Eine Reflexion über vergangene Erfahrungen hilft dem Team zu lernen, was nicht optimal lief, um es in Zukunft besser zu machen, den Blick nach vorn zu richten und mit Vertrauen und gutem Gewissen künftige Planungen durchzuführen.

Quellen & Links

  • Portfolio for JIRA 2.2 Release Notes

 

Weitere Fragen?

Dann sind wir als Atlassian Platinum Partner für Sie da. Tragen Sie jetzt alle noch offen gebliebenen Fragen und Wünsche zum Thema der neuen JIRA-Produktfamilie an uns heran. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen herauszufinden, wie Sie die Werkzeuge von Atlassian optimal nutzen können.

  • Hier finden Sie ausführlichere Informationen zu unseren Atlassian-Leistungen.
  • Sie haben Interesse an einer Demo von JIRA-Produkten, wollen mehr über das Thema erfahren oder ein individuelles Angebot erhalten? Wenden Sie sich dafür über das Kontaktformular an uns.