Atlassian hat mit Confluence 6.2 eine neue Version der beliebten Enterprise Wiki-Software veröffentlicht. Highlights sind das erleichterte gemeinsame Editieren von Seiten sowie erhebliche Verbesserungen im Data Center-Einsatz.

Effektiver zusammenarbeiten: Kollegen zum gemeinsamen Editieren einladen

Arbeiten Sie an einer Seite und benötigen etwas Hilfe? Laden Sie einfach Ihre Kollegen zum gemeinsamen Arbeiten an der Seite ein – ohne den Editor verlassen zu müssen.

Sie können Kollegen über den Namen oder E-Mail-Addresse einladen und sogar eine ganze Gruppe. Die Beteiligten werden via Notification informiert und landen direkt im Editor. Sie können Mitarbeiter zu einem Entwurf bevor dieser veröffentlicht wurde einladen oder zu Seiten mit noch nicht veröffentlichten Änderungen.

Alternativ können Sie selbstverständlich den Link speichern und via Chat, E-Mail oder Brieftaube verteilen – das liegt ganz bei Ihnen.

Zugriffsprobleme schneller lösen

Space-Zugriffsberechtigungen und Einschränkungen für Seiten sind ein unabdingbarer Bestandteil vieler Confluence-Instanzen. Jemanden zu einer Seite einladen genehmigt nicht automatisch Zugriff oder Rechte zur Bearbeitung einer Seite. Atlassian hat von daher das Zugriffskonzept angepasst, um Kollegen leichter Zugriff auf Seiten zu gewähren:

  • Falls Sie dazu eingeladen wurden, eine Seite zu bearbeiten aber nur eingeschränkten Zugriff besitzen, können Sie diesen nun beantragen

  • Falls Sie zu einer Seite eingeladen wurden, aber keine Add/Edit-Rechte besitzen, bekommen Sie automatisch eine Liste der Space-Admins angezeigt. So wissen Sie, an wen Sie sich zu wenden haben.

Einfacher teilen

Die Share-Knöpfe haben mit Atlassian Confluence 6.2 auch ein wenig Überarbeitung genossen. Der Short-Link ist vom (…)-Menü in den Share-Button gewandert. Somit ist es noch einfacher geworden, einen Link zu einer Seite zu speichern und diesen in Chats oder externe Tools zu kopieren.

Atlassian Performance Testing Framework

Mit Confluence 6.1 hat Atlassian einen Amazon Quick Start zur Verfügung gestellt, um Data Center in AWS schneller zum Laufen zu bringen. Atlassian hat eine neue Kollektion an Werkzeugen für die Performance-Messung zur Verfügung gestellt, um die Planung rund um das Sizing und Deployment von AWS-basierten Data Center-Infrastrukturen zu erleichtern.

Das Atlassian Performance Testing Framework wurde ursprünglich für Bitbucket als Elastic Experiment Executor entwickelt und wird mit einer Anzahl an vorgefertigten Profilen ausgeliefert, um realitätsnahe Nutzungslast zu simulieren. Setzt man Szenarien aus diesen Profilen zusammen, kann man reproduzierbar bestimmte Workloads auf den Cluster loslassen und die Ergebnisse vergleichen.

Das Framework fährt eine Confluence Data Center-Instanz in AWS hoch und erlaubt es, verschiedene Confluence-Versionen und eine beliebige Anzahl Knoten zu definieren. Es wird im Anschluss eine Folge von Graphen erstellt, mit welchen man den Durchsatz (Tests / Sekunde), Antwortzeiten und weitere essenzielle Statistiken direkt vergleichen kann. Sobald der Framework-Durchlauf abgeschlossen ist, werden alle deployten Instanzen zerstört. So entstehen keine unnötigen Kosten.

Atlassian weist darauf hin, dass das Framework nicht vom Confluence-Support unterstützt wird. Der Atlassian-Support kann nicht beim Interpretieren der Ergebnisse helfen und ist nicht für die entstehenden AWS-Kosten verantwortlich. Zum Performance Testing Framework gibt es auch eine detaillierte Übersicht.

Confluence spricht mehr Sprachen und verbessert Sprachpakete

Confluence wird rund um den Globus eingesetzt und spricht bereits viele Sprachen. Atlassian hat sich bemüht, die Qualität der verfügbaren Sprachpakete weiter zu verbessern.

Mit Confluence 6.2 hat Atlassian die Übersetzungen für Deutsch, Französisch, Russisch und Spanisch verbessert. Weiterhin gibt es nun brandneue Sprachpakete für:

  • Finnisch
  • Italienisch
  • Norwegisch
  • Rumänisch

Die Australier versprechen, dass mit den folgenden Veröffentlichungen noch mehr Sprachen unterstützt werden.

Am Puls der Zeit: Stetig besser werden

Sobald Confluence ein geschäftskritisches Werkzeug innerhalb eines Unternehmens wird, wirken sich Bugs und Performance-Probleme umso stärker aus. Atlassian hat sich bemüht, die Qualität und Stabilität von Confluence über die letzten Releases zu verbessern und hat einige schwerwiegende Probleme behoben.

Falls Sie noch auf Confluence 5.x setzen, hier sind einige der Änderungen die Atlassian mit Confluence 6 durchgeführt hat:

  • Die LDAP-Synchronisation funktioniert nun besser
  • Die Makros Page Properties Report und Page Index sind nun viel stabiler und perfomanter
  • Das Generieren von Thumbnails aus hochgeladenen Dateien ist nun stabiler und resistenter gegen CPU-Spikes und Out-of-Memory-Probleme
  • Das Page Index-Makro ist nun viel stabiler und die Out-of-Memory-Problematik in großen Spaces wurde behoben

Ein Upgrade auf Confluece 6.2 lohnt sich also! Sprechen Sie uns dazu einfach an.

Quellen & Links

Weitere Fragen?

Dann sind wir als Atlassian Platinum Partner für Sie da. Tragen Sie jetzt alle noch offen gebliebenen Fragen und Wünsche zum Thema Confluence an uns heran. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen herauszufinden, wie Sie die Werkzeuge von Atlassian optimal nutzen können.

  • Hier finden Sie ausführlichere Informationen zu unseren Atlassian-Leistungen.
  • Sie haben Interesse an einer Demo von Confluence -Produkten, wollen mehr über das Thema erfahren oder ein individuelles Angebot für das Plugin erhalten? Wenden Sie sich dafür über das Kontaktformular an uns.