Atlassian hat die Enterprise Git Hosting Lösung Bitbucket Server in Version 5.1 veröffentlicht. Die aktuelle Version markiert einen weiteren Schritt in Richtung Enterprise DevOps, einen Weg den Atlassian mit Version 5 von Bitbucket Server & Data Center eingeleitet hat. Die neuen Features sollen das Leben von DevOps-Admins erleichtern, darunter Dinge wie GPG-signierte Commits und löschbare Pull Requests.

GPG-signierte Commits

Wer DevOps-Praktiken im Arbeitsalltag anwendet, setzt meist auch auf Git. Dessen Flexibilität und Geschwindigkeit sind mächtige Vorteile, aber ist in seinem vollen Umfang ohne die Hilfe von Werkzeugen wie Bitbucket auch mächtig schwer zu bedienen. Für Unternehmen, die Vorgaben und regulatorische Richtlinien einhalten müssen, ist Bitbucket dank Zugriffsberechtigungen auf Zweigebene, Merge-Beschränkungen und Hooks eine große Hilfe. Mit Version 5.1 ergänzt Atlassian Bitbucket Server um ein weiteres Sicherheitsmerkmal: den Verify Commit Signature Hook. Dieser optional zuschaltbare Hook weist alle Commits ab, die nicht mit einem GPG-Schlüssel signiert wurden. Kombiniert man dies mit dem Committer Verification-Hook, lässt sich sicherstellen, dass nur autorisierter Code von bekannten Nutzern ins Repository geladen werden kann.

Pull Requests löschen

Eine viel gefragte Verbesserung beim Pull Requests-Workflow ist die Möglichkeit diese wieder zu löschen. Falls Sie jemals aus Versehen einen Pull Requests erstellt haben oder ein Pull Request überflüssig geworden ist, wissen Sie das Feature zu schätzen. Mit Bitbucket Server 5.1 können Pull Requests nun gelöscht anstatt abgelehnt werden. So bleibt Ihr Pull Request-Verlauf sauber und aufgeräumt. Die Option zum Löschen von Pull Requests ist nun standardmäßig aktiv für Pull Request-Steller und Repository-Admins.

Verbesserungen bei der Suche

Im letzten Jahr wurde Code Search für Bitbucket Server veröffentlicht. Dies erlaubt es Teams, nach Code über alle Bitbucket-Repositories hinweg zu suchen.

Der Suchindex kann unter Umständen bei Teams, welche viel auf Forks setzen einiges an Speicherplatz belegen. Mit Bitbucket Server 5.1 hat Atlassian neue Optionen für Administratoren eingeführt, um den Speicherplatz besser im Griff zu haben. So können synchronisierte Forks ausgeschlossen werden, was die Suchergebnisse verbessert und den verbrauchten Speicherplatz reduziert.

Zusätzlich hat Atlassian auch die Elasticsearch Guides für Data Center-Kunden angepasst, um das Deployment einer Elasticsearch-Instanz zu vereinfachen.

Mehr Kontrolle für Administratoren

Das erklärte Ziel der neuen Versionen ist es, das Leben von Administratoren ein wenig leichter zu machen. Mit Bitbucket Server 5.1 wurden die ersten von vielen geplanten Verwaltungs-Features veröffentlicht:
* Um Administratoren mehr Kontrolle über Projekte und Repositories zu geben, hat Atlassian die Konfigurationsmöglichkeiten zu Branching-Modell, Zweigberechtigungen und Default Reviewers erweitert
* Falls Sie auf Smart Mirrors setzen: Von nun an muss die Push URL nicht mehr eingestellt werden, wenn man zu einem Smart Mirror via HTTPS pusht.

Quellen & Links

 

Das interessiert Sie?

Dann sind wir als Atlassian Platinum Solution Partner Enterprise für Sie da.