Hauptvoraussetzung

Die erste Voraussetzung sei hier nochmals genannt:

Glauben Sie, dass Sie in der Lage sind, die Abläufe Ihres Entwicklungsprozesses klar zu definieren, und kommen Sie regelmäßig auf der Basis fast identischer Inputs zu denselben Ergebnissen? Dann vergessen Sie Scrum wieder. Oder, um es mit einem Zitat zu sagen:

„If it ain’t broke, don’t fix it“ — Bert Lance

 

Scrum ist kein Selbstzweck, um „irgendwie agil“ zu sein. Scrum ist die Kapitulation vor der Macht des Faktischen für jeden, der noch daran glaubt, dass man bei Entwicklungsarbeiten gleichzeitig den Umfang, den Termin, die Kosten und die Qualität der Lieferung planen kann und dabei im Voraus beschreiben kann, wie die Entwicklung abläuft.

Stehen Sie vor ständig neuen Herausforderungen und suchen eine empirische Herangehensweise, um Ihre Arbeitsweise durch stetiges Feedback immer wieder neu anzupassen? Dann sind Sie hier richtig.

 

Voraussetzung 2: Sie müssen priorisieren können

Die Kernprinzipien von Scrum basieren auf den drei Säulen Transparenz, Überprüfung und Anpassung.

Scrum setzt dazu auf iterative Produktentwicklung – denn was bringen vollständige Pläne, die nur kurz aktuell sind?

Konkret:

  • Sie müsssen in der Lage sein, Ihr Problem in einzeln realisierbare Teile zu zerlegen:

  •  und diese nach ihrem Geschäftswert sortiert umsetzen zu lassen:

Flexbilität im Hinblick auf sich bald ändernde Anforderungen und häufige Feedback-Schleifen für die ständige Maximierung des Kundennutzens sind Ihr Lohn.

 

Voraussetzung 3: Das Team muss zum Vorhaben passen

…oder passend gemacht werden.

  1. Größe: Scrum ist eine Methode für die Zusammenarbeit in kleinen Teams – konkret mit 7 +/- 2 Teammitgliedern.
  2. Verantwortungskultur: Das Team muss bereit sein, die gemeinsame Verantwortung für das Vorhaben zu tragen.
  3. Selbstorganisation: Sie müssen dem Team zugestehen, dass es besser als Sie weiß, wie es arbeiten muss.
  4. Vollständigkeit: Das Team muss über alle für das Projekt benötigten Kenntnisse verfügen.

Wenn Sie es noch nicht selbst erlebt haben: Sie werden sehr positiv über die Größe der Vorhaben überrascht sein, die sich mit einem solchen Team umsetzen lassen.

Sie werden allerdings auch sehr negativ überrascht sein, wenn Sie Scrum mit einem Team einsetzen,

  • das zu groß ist,
  • das Einzelkämpfertum oder delegierte Arbeit gewohnt ist,
  • dem Sie Steine in den Weg werfen auf seinem Weg, sich selbst zu organisieren, oder
  • das nicht die über die passende Mischung an Kompetenzen für das Vorhaben verfügt.

Sie bringen diese Voraussetzungen mit und möchten mehr über Scrum erfahren? Lesen Sie doch unsere kompakte Kurzfassung der Inhalte dieses Methodenframeworks:

Scrum kompakt