Soeben hat Atlassian Stash in Version 3.3 freigegeben. Die Liste der Änderungen hält sich dabei in Grenzen, neben einem integrierten Aufgaben-Management für Code Reviews baut Stash intern von nun auf Tomcat in Version 8.

Review Tasks für Pull Requests

Eine Verbesserung beim Code Review von Pull Requests sind die neuen Review Tasks.

Tasks for pull requests

Ähnlich wie auf Confluence-Pages lassen sich so kleine TODO-Listen direkt in Kommentare während eines Reviews einbauen, die sich auch abhaken lassen. Atlassian verspricht damit Entwicklern einen besseren Überblick zu Aufgaben, die vor dem Zusammenführen eines Pull Requests zu erledigen sind – ohne dabei auf externe Systeme angewiesen zu sein.

Interessant ist die Richtung die damit eingeschlagen wird: Stash entwickelt sich immer mehr zum vollständig integrierten Werkzeug im Kontext von Git-basierter Entwicklung mit Solutions wie Git Essentials und nimmt zusätzlichen, Atlassian-eigenen Code Review-Produkten wie FishEye/Crucicble mehr und mehr an Relevanz.

Git skalieren: Stash Data Center kommt

Im Rahmen des Atlassian Summits haben die Australier verlauten lassen, dass Stash Data Center in den Startlöchern steht. Wer möchte, kann bereits die Beta-Version ausprobieren.

Stash-Data-Center-Vertical-Table

Bei den Funktionalität reiht sich Stash somit bald bei Confluence & JIRA Data Center ein:

  • Hochverfügbare Git Repositories und Ausfallsicherheit mit Active-Active Clustering und einem verteilten Dateisystem
  • Skalierbare Performance mit mehreren Knoten
  • Lizenziert auf Benutzerbasis

Auch bei Lizenzen beschreitet Atlassian keine neuen Wege und setzt auf das mit JIRA Data Center eingeführte Modell und veranschlagt 24.000$ pro 1.000 Benutzer pro Jahr. Wann Stash Data Center veröffentlicht wird, hat Atlassian noch nicht bekannt gegeben.

Quellen & Links