Atlassian hat mit Bamboo 5.8 die hauseigene Continuous Delivery-Lösung auf den aktuellsten Stand gebracht. Die intensivierte Cloud-Ausrichtung wird mit diesem Release deutlich: Fast alle Änderungen betreffen Skalierbarkeit mit AWS und die neu hinzugekommene Unterstützung von Docker-Tasks. Ziel von Bamboo 5.8 ist eine vereinfachte Verwaltung von Build-Infrastrukturen, sowie schnellere, aufgeräumtere Build-Pipelines.

Docker-Unterstützung verbessert

Docker ist eine Container-Technologie, mit der sich schnell und einfach Anwendungen bauen und ausliefern lassen. Atlassian hat mit Bamboo 5.7 die Unterstützung für Docker eingeführt, die es ermöglicht, Build-Agents auf Basis von Docker einzubinden. Von Bamboo Version 5.8 an unterstützen Builds und Deployments in Bamboo Docker direkt in Form von Docker Tasks, womit sich Docker-Images und -Container direkt im Atlassian Werkzeug erstellen bzw. ausführen lassen. Mit einem Docker Task lassen sich folgende Aufgaben ausführen:

  • Erstellung eines Docker-Images
  • Ausführen eines Docker-Containers
  • Push eines Docker-Repositories in eine Docker-Registry

Docker Tasks können somit Docker-fähige Agenten zielgerichtet ansteuern, um entsprechende Images passend zu den Anforderungen des Builds zu laden.

Bm58-Docker

Atlassian kündigt an, die Unterstützung für Docker im Laufe des Jahres noch weiter auszubauen und Docker zu einem first-class citizen in Bamboo zu machen, womit vermutlich die Cloud-Strategie weiter vorangetrieben werden soll.

Integration mit Amazon Web Services verbessert

Elastic Bamboo ermöglicht automatisch skalierbare Continuous Delivery-Infrastrukturen auf Amazon Web Services zu betreiben. Mit Bamboo 5.8 verbessert Atlassian die Features rund um Remote Agents auf der Amazon Infrastruktur.

Bam58-AWS

Multi-Availability Zones für bessere Skalierbarkeit: Atlassian verbessert die Logik hinter der Instanzverwaltung. Fragt eine Bamboo-Installation zusätzliche Build-Agents in mehr als einer Amazon-Verfügbarkeitszone an, so ist die Wahrscheinlichkeit eines Fehlschlags nun viel geringer, was Buildvorgänge beschleunigen soll. Besteht also beispielsweise momentan eine Auslastungsspitze in Europa, so wird Bamboo automatisch zusätzliche Instanzen aus Amerika oder Asien anfragen und dabei auf ein Round-Robin-System setzen, um die Last gleichmäßig zu verteilen.

Bam58-Stock

VM-Abbilder jetzt für alle AWS-Regionen verfügbar: Waren zuvor vorgefertigte Elastic Cloud 2 Bamboo-Abbilder lediglich für die amerikanische Ostküste (AWS-Region: US East) verfügbar, so sind diese nun in allen Regionen freigeschalten. Weltweit stehen nun Ubuntu-basierte Images bereit, und für die US East-Region sind zusätzlich Windows-Abbilder verfügbar.

Kleine Veränderungen

Wie immer fließen auch viele kleinere Änderungen in die neue Version ein, die wir im Folgenden zusammenfassen.

Neu hinzugekommen ist die Unterstützung für Java in Version 8. Mit Bamboo Analytics haben die Australier ein zusätzliches Modul ausgeliefert, welches automatisch Nutzungsdaten erfasst. Diese Funktion kann auch deaktiviert werden. Weitere Informationen stellt Atlassian in der entsprechend aktualisierten Privacy Policy bereit.

Weiterhin kündigt Atlassian an, im Rahmen der fortschreitenden Produktentwicklung die Unterstützung für folgende Plattformen künftig nicht länger aufrecht zu erhalten:

  • Java 7 wird in künftigen Versionen nicht weiter unterstützt werden
  • Microsoft SQL Server 2005 und 2008 wird in künftigen Versionen nicht weiter unterstützt werden
  • MySQL 5.1 wird in künftigen Versionen nicht weiter unterstützt werden
  • Postgres SQL 8 wird in künftigen Versionen nicht weiter unterstützt werden

Zusätzliche Informationen stellt Atlassian auf der entsprechenden Seite End of Support Announcements for Bamboo bereit.

Achtung Bug: Direkt auf Version 5.8.1 aktualisieren!

Atlassian weist daraufhin, dass derzeit ein bekannter Bug in Version 5.8 existiert: Plan Branches lassen sich nicht anlegen, falls GitHub als Repository angegeben ist. Dieser Fehler wird mit Bamboo 5.8.1 behoben werden. Deshalb empfiehlt der Hersteller, erst die neue Hotfix-Version abzuwarten.

Quellen & Links