In dieser Serie betrachten wir die erst kürzlich vorgestellten SAFe Lean Agile-Prinzipien Prinzip für Prinzip und fassen die Kerngedanken zusammen.

Das Scaled Agile Framework basiert auf einer Anzahl an unveränderlichen Prinzipien und Lehren aus Lean und Agile. Diese fundamentalen Grundsätze sind die tragenden Säulen, die grundlegenden Wahrheiten, die wirtschaftlichen Grundlagen, die die Abläufe in SAFe so effektiv machen.

In diesem Artikel betrachten wir das SAFe Lean-Agile Principle #2-Apply systems thinking:

Prinzip 2 – Denke in Systemen

In Systemen zu denken erhöht die Bereitschaft zur Kooperation und den tatsächlichen Grad der Zusammenarbeit aller in einem System.

"A system must be managed. It will not manage itself. Left to themselves, components become selfish, competitive, independent profit centers, and thus destroy the system. The secret is cooperation between components toward the aim of the organization."
– W. Edward Deming

Deming, der lange auf diesem Gebiet geforscht hat, hat festgestellt, dass Probleme, die am Arbeitsplatz auftauchen, großteils das Ergebnis komplexer Interaktionen mit dem System sind.

Aus seinen gewonnenen Erkenntnissen lernen wir, dass es für einen erfolgreichen Systembuilder extrem wichtig ist, das System als Ganzes zu betrachten (und dadurch besser zu verstehen).

Der Kerngedanke lautet: Systeme müssen gemanagt werden. Dieser zentrale Leitsatz von SAFe ruht auf fünf ehernen Säulen:

I. Die Grenzen des Systems wollen klar verstanden werden.
II. Das System will als Ganzes (nicht in Teilen) optimiert werden.
III. Die Grundzüge der Systemarchitektur wollen klar verstanden werden.
IV. Verbindungen zwischen den Teilen schaffen den Wert des Systems.
V. Das System entwickelt sich so schnell, wie der langsamste Teil.

Ebenso wichtig ist es, sich vorzustellen, dass das Unternehmen, das das System entwickelt, wiederum selbst ein System ist.

Wenn man sich das vergegenwärtigt, kann man erkennen, dass:

a) Wert die Grenzen von Organisationen überschreitet
b) Komplexe Systeme zu errichten ein sozialer Akt ist
c) Zulieferer und Kunden wie Partner behandelt werden sollten
d) Entscheider die Dinge langfristig betrachten sollten

Management ist die treibende Kraft, der Katalysator von Veränderungen an Systemen. Erfolgreich in Systemen zu denken erfordert Änderungen in der Ausbildung von Managern. Kurz gesagt, einen Ansatz, bei dem der Leiter eines Teams der Problemlöser ist, der die Dinge im Ganzen sieht – und der proaktiv Hindernisse ausräumt, die Veränderungen behindern.