Atlassian hat die Projektmanagement- und Verwaltungssoftware Jira Core sowie die agile Projektmanagement-Software Jira Software jeweils in Version 7.7 veröffentlicht. Highlight der vorliegenden Version sind die Verbesserungen an Prioritäten-Schemata.

REST API für Priority Schemes

Seit Jira Software 7.6 ist dank Prioritäten-Schemata möglich, verschiedene Arten von Prioritäten für verschiedene Projekte zu setzen. Priority Schemes funktionieren im Prinzip wie ein Mapping. Sie erstellen Prioritäten die Sie in einem Priority Scheme brauchen und wählen die Projekte die mit diesem Scheme arbeiten. Sie können ein Priority Scheme für verschiedene Projekte verwenden oder so viele davon erstellen, wie sie möchten.

Jira Software 7.7 bringt experimentelle REST APIs, die helfen sollen, Priority Schemes außerhalb des Nutzer-Interface zu verwalten. Als JIRA Administrator, können Sie folgende Aktionen mit Priority Schemes durchführen:

  • Erstellen von Priority Schemes
  • Eine Liste aller Priority Schemes abrufen
  • Einzelne Priority Schemes abrufen
  • Aktualisieren einzelner Priority Schemes, z.B. mit neuen Eigenschaften
  • Verbinden von Projekten mit Priority Schemes 
  • Separieren Sie ein Projekt von einem Priority Scheme 
  • Stellen Sie ein Priority Scheme wieder her, welches mit einem Projekt verbunden ist.

Kleine Veränderungen, die Ihnen im Alltag helfen

Atlassian hat sich außerdem mit Änderungen und Verbesserungen befasst.

  • Kopieren Sie Bilder in die Vorgangsbeschreibung. Bisher hatten Sie vielleicht Probleme damit, Bilder in der Vorgansbeschreibung anzeigen zu lassen, wenn Sie zwischen dem Text und dem visuellen Modus hin und her wechseln. Mittlerweile funktioniert dies ohne Probleme, selbst wenn Sie ständig zwischen den beiden Modi hin und her wechseln.

  • Bleiben Sie bezüglich der Entwicklung auf dem Laufenden. Atlassian hat eine neue Spalte in Suchergebnisse von Jira eingefügt, Development genannt. Diese ermöglicht es Ihnen, über das integrierte Entwicklungswerkzeug Informationen über die Entwicklung zu erhalten. Atlassian ist immer noch damit beschäftigt, diese Funktion auszubauen.

  • Jira spricht noch mehr Sprachen. Atlassian hat Jira mit zwei neuen Sprachen ausgestattet — Italienisch und Finnisch. 

Außerdem hat Atlassian entschieden, dass die verschiedenen Sprachen, die in Jira vorinstalliert sind, die ursprüngliche Bedeutung der Texte und Bedienelemente am Besten wiedergeben. Deshalb deaktiviert Atlassian die Crowsourcingfunktion für Übersetzungen. Sie können immer noch dazu beitragen, das Sprachangebot zu verbessern oder Ihre eigenen Übersetzungen einzubringen. Sie können die Übersetzungen in Ihrer Jira-Installation aber auch nach Ihren Vorstellungen anpassen.

Quelle: Atlassian Confluence – JIRA Software Release Notes

Weitere Fragen?

Dann sind wir als Atlassian Platinum Solution Partner Enterprise für Sie da. Tragen Sie jetzt alle noch offen gebliebenen Fragen und Wünsche zum Thema der neuen JIRA-Produktfamilie an uns heran. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen herauszufinden, wie Sie die Werkzeuge von Atlassian optimal nutzen können.

  • Hier finden Sie ausführlichere Informationen zu unseren Atlassian-Leistungen.
  • Sie haben Interesse an einer Demo von JIRA-Produkten, wollen mehr über das Thema erfahren oder ein individuelles Angebot erhalten? Wenden Sie sich dafür über das Kontaktformular an uns.