Atlassian hat die Service Desk- und Verwaltungssoftware Jira Service Desk in Version 3.10 veröffentlicht. Highlights der vorliegenden Version sind die aus Jira Software bekannten Priority Schemes. Zusätzlich haben wurde das Notifizierungsmanagement verbessert und die Freigabegenehmigungen erleichtert.

Seit der Bekanntgabe der Priority Schemes in Jira Software Server 7.6 hat das Jira Service Desk Team hart daran gearbeitet, dieses Feature schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen. Atlassian gibt bekannt, dass diese ab sofort mit der Veröffentlichung von Jira Service Desk Server 3.10 zur Verfügung stehen.

Verschiedene Teams, verschiedene Prioritäten

Es ist klar, dass kein Projekt dem anderen gleicht und verschiedene Teams nicht jedes Problem auf die gleiche Weise angehen. Deshalb hat Atlassian die Priority Schemes nun auch für Jira Service Desk bereitgestellt, um jedem Team die Möglichkeit zu geben, Projekte auf Ihre eigene Weise zu handhaben.

Während das Entwickler-Team ihr Augenmerk auf einwandfreie Erledigung Ihrer Aufgaben legt und Anliegen in Ihrer Wichtigkeit als Niedrig, Mittel, Hoch oder Riskant einstuft, stuft der IT-Betrieb, welcher an Vorfällen und dem Kunden Kanal arbeitet, Vorfälle als wenig Riskant, Riskant und sehr Riskant ein.

In einem Unternehmen, welches sich am Kunden ausrichtet und wohlmöglich sehr viele Teams hat, kann die Liste der Prioritäten rapide steigen. Es kann für den Benutzer verwirrend sein, herauszufinden, welche Option zu welchem Team passt. Jira Service Desk Server 3.10 bietet für Administratoren die Möglichkeit, jedem Projekt das zugehörige Priority Scheme zuzuordnen und somit für mehr Klarheit zu sorgen. Damit fällt es den Agenten leichter, den anfallenden Aufgaben die richtige Priorität zuzuordnen und damit der Größe Ihrer Organisation gerecht zu werden.

Das Erstellen der Priority Schemes funktioniert im Prinzip wie Mapping. Sie erstellen Prioritäten, die Sie in einem Priority Scheme brauchen und wählen die Projekte die mit diesem Scheme arbeiten. Sie können ein Priority Scheme für verschiedene Projekte verwenden oder so viele davon erstellen, wie Sie möchten.

Account Verifizierung adé

Dieses Feature ist speziell für Unternehmen gedacht, die Email-basierte Service Desks verwenden. Atlassian geht die Verwirrung an, die bei Kunden entsteht, wenn diese Emails erhalten um Ihren Account zu verifizieren, nachdem sie Anfragen per Email schicken.

Da dies von Kunden sehr oft bemängelt wurde, haben Sie nun die Möglichkeit, die Emails zur Account-Verifizierung abzuschalten.

Freigabegenehmigung so leicht wie nie

Agents wissen, dass es sinnvoll ist, Freigabegenehmigungen zu begründen, um Anliegen schneller lösen zu können. Deshalb wird dieser Prozess ab sofort ersichtlicher – sowohl im Kundenportal als auch im Service Desk-Projekt an sich. In Jira Service Desk Server 3.10 wird nun alles, was mit Freigabegenehmigungen zu tun hat, in der „New Approval“ Sektion auf der rechten Seite angezeigt.

Quelle: Atlassian Confluence – Jira Service Desk Release Notes

Weitere Fragen?

Dann sind wir als Atlassian Platinum Solution Partner Enterprise für Sie da. Tragen Sie jetzt alle noch offen gebliebenen Fragen und Wünsche zum Thema der neuen JIRA-Produktfamilie an uns heran. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen herauszufinden, wie Sie die Werkzeuge von Atlassian optimal nutzen können.

  • Hier finden Sie ausführlichere Informationen zu unseren Atlassian-Leistungen.
  • Sie haben Interesse an einer Demo von JIRA-Produkten, wollen mehr über das Thema erfahren oder ein individuelles Angebot erhalten? Wenden Sie sich dafür über das Kontaktformular an uns.