Atlassian hat die beliebte Enterprise Git Hosting Plattform Bitbucket Server in Version 6.9 veröffentlicht. Bitbucket Server 6.9 enthält wichtige Änderungen, die Ihnen dabei helfen sollen, sich auf das neue Plattform Release 7.0 vorzubereiten.

Die Code Qualität mittels Code Insights „Merge Checks“ verbessern

Seit Bitbucket Server 5.15 gibt es die sogenannten Code Insights. Dabei handelt es sich um ein Feature, welches es Analyse-Tools (wie z. B. statische Code Analysen, Testing-Tools und Sicherheitsscanner) ermöglicht, die Qualität von Pull Requests und Hinweise zur Code-Qualität anzuzeigen. Dies geschieht in Form von Code Insights Quality Reports.

So können Probleme in der Code-Qualität direkt in der normalen Ansicht des Codes sichtbar gemacht und behoben werden. Damit wird die Code-Qualität nachhaltig sichergestellt.

Mit Bitbucket Server 6.9 und den Code Insights Merge Checks können Pull Requests so lange geblockt werden, bis die Code Insights Quality Reports Ihren Anforderungen entspricht. Das Integrieren (Mergen) von Änderungen kann verhindert werden wenn z. B. ein Bericht nicht vorhanden ist, dieser die Qualitätsprüfung nicht besteht oder bestimmte Anmerkungen darauf hindeuten, dass schwerwiegendere Probleme bestehen.

Autor und Committer in Bitbucket Server sehen

Es ist mit Bitbucket Server 6.9 wesentlich einfacher geworden, herauszufinden, wer eine Änderung verfasst und committet hat. Falls diese Aufgaben von unterschiedlichen Personen ausgeführt wurden, zeigt Bitbucket Server von nun an beide Autoren-Avatare am Commit an. Diese zusätzliche Information ist sehr nützlich in einer Vielzahl von Situationen. Beispielsweise sehen Sie bei einem Cherry Pick Commit nun den ursprünglichen Autor und den Entwickler, der den Cherry Pick durchgeführt hat.

Verbesserte Performance durch neue Features in Git

Bitbucket Server 6.9 mit Git 2.24 oder neuer aktiviert automatisch das neue Commit Graph-Dateiformat von Git, was für eine deutliche Leistungssteigerung bei einigen Anwendungsfällen sorgt. Das neue Commit Graph-Dateiformat ist im Vergleich zum (alten) Dekomprimieren von Commits und anschließendem Parsen wesentlich schneller darin, die entsprechenden Parents/Root-Bäume innerhalb des Commit-Graphs zu finden. Ein weiterer Vorteil dieses Features sind die zusätzlichen Informationen, die das Parsen durch Überspringen einiger Commits beschleunigen.

Besser auf Bitbucket Server 7.0 vorbereitet sein

Mit der Veröffentlichung von Bitbucket 7.0 im Frühjahr 2020 wird es einige Änderungen geben, auf die man sich vorbereiten sollte. So wird Bitbucket Server nicht länger auf nicht unterstützten Betriebssystemen laufen.

Nicht mehr unterstützte Betriebssysteme

Für die geplanten Verbesserungen (z. B. Memoryfunktion) muss vom ProcessBuilder in Java für das Verwalten der Git Prozesse auf die nativen APIs der jeweiligen Betriebssysteme umgestiegen werden. Ein positiver Seiteneffekt: Bitbucket Server wird dadurch weniger Arbeitsspeicher benötigen.

Das Bitbucket Server 7.0-Release ändert nichts an den bereits unterstützten Plattformen, allerdings wird der Einsatz von nicht offiziell unterstützten Plattform nicht mehr erlaubt. Es wird Ihnen rechtzeitig mitgeteilt, ob Sie eine unterstützte Plattform verwenden oder wechseln müssen. Dies wird Ihnen mittels Banner oder als Warnung in der Benutzeroberfläche angezeigt.

Für einen Überblick über die unterstützen Betriebssysteme besuchen Sie die Seite für unterstützte Plattformen.

2-Wege Diff für Pull Requests

Ab Bitbucket 7.0 gibt es anstelle eines 3-Wege-Diffs nur noch einen 2-Wege-Diff. Dies bedeutet, dass jeder angezeigte Diff ein Diff zwischen dem Beginn des Quellzweigs und dem Ursprung mit dem Zielzweig ist. Dies bringt folgende Änderungen mit sich:

  • Pull Requests visualisieren Konflikte nicht mehr. Die Benutzeroberfläche zeigt weiterhin an, dass es einen Konflikt gibt, aber dieser Konflikt wird nicht mehr im Diff sichtbar sein.
  • Gleichartige Änderungen werden nicht mehr versteckt. Das bedeutet: Wenn zwei verschiedene Diffs die gleiche Änderung vornehmen, würde von einem 3-Wege-Diff nichts mehr angezeigt werden. Dies ist sinnvoll, da der 3-Wege-Diff zusammengeführt wurde und erkennt, dass sich nichts geändert hat. Ein 2-Wege-Diff wird diese Änderungen jedoch weiter anzeigen.
  • Geringere CPU Last. Die Anforderungen an die CPU sind bei einem 2-Wege-Diff deutlich geringer, als bei einem 3-Wege-Diff.

Ende der Unterstützung für MariaDB 10.0.0

MariaDB 10.0.0 wird ab Bitbucket Server 7.0 nicht mehr unterstützt.

Quelle: Atlassian Confluence – Bitbucket Server Release Notes

Das interessiert Sie?

Dann sind wir als Atlassian Platinum Solution Partner Enterprise für Sie da.