Project Description

Info-Card

Agile Ressourcenplanung

Veröffentlichung: 5. Juli 2012
Sprecher: Dirk M. Sohn, Matthias Niete
Veranstaltungsort: Scrum Day 2012

Abstract:
Individualsoftware neu zu erstellen ist auch in der modernsten Praxis ein komplexes Projekt und nicht etwa einfach eine Software-Produktion.
Klassische Ansätze im Projektmanagement sind hier aus gutem Grund seit geraumer Zeit gegenüber agilen Methoden im Rückzug. Schlanke Vorschriften, hohe Eigenverantwortung, räumliche Nähe aller Vollzeit-Team-Mitglieder und „haptische Wahrnehmung“ von Aufgaben als Kärtchen sind Beispiele für Ideen und Werte, mit denen sich enorme Verbesserungen von Produktivität und Zufriedenheit aller Parteien erzielen lassen.
Allerdings ist es auch ebenso agil, sich angemessen auf eine Realität einzustellen, die sich nicht allen diesen Ansätzen unterwerfen lässt, beispielsweise die Notwendigkeit zur zeitgleichen Einplanung von Team-Mitgliedern auf mehrere Projekte und weitere nicht konstante Aufgaben oder eine Verteilung der Entwicklung auf mehrere Standorte.
Wir (ein Disponent und ein Scrum Master eines IT-Dienstleisters) zeigen Ihnen einen agilen Lösungsansatz hinsichtlich Prozess und Werkzeug zur Beantwortung der Fragestellungen aus der Ressourcenplanung vor dem Hintergrund solcher Hemmnisse - wie bspw.

  • Wie ermitteln wir die Kapazität unseres Teams für den nächsten Sprint und welche User Stories kann unser Team somit für den nächsten Sprint committen?
  • Wieviel Kapazität hat ein bestimmtesTeammitglied in den nächsten 2 Wochen voraussichtlich frei?
  • Ein Teammitglied ist überraschend 1 Woche krank geworden. Was sind die realistischen Reaktionen?
  • Der Kunde muss unbedingt eine User Story aus dem aktuellen Sprint nehmen und hat keinen Ersatz. Wie können wir die freiwerdende Kapazität nutzen?
  • Wie entwickelt sich unsere Velocity (bei stark schwankender Kapazität)